Teil 1 - Das Lernmanagementsystem oder vergleichbare Lösungen

Hybride Aufgabenformate  - digitales Lernen - Distanzunterricht - Home schooling - E-Learning usw.

Die Bandbreite der Begriffe ist beachtlich und die Liste wird ständig länger und länger. In gleichem Maße werden die Befürchtungen von allen am Prozess Beteiligten größer, dass es zu erneuten Schulschließungen kommen kann und die Konzepte für das Neue Lernen noch nicht entwickelt und/oder in den Lehrerkollegien noch nicht bei allen angekommen sind.

Hinzu kommen vielfältige Herausforderungen an die Schulträger, die gerade vielfach nicht wissen, wie sie die zahlreichen Anfragen und Aufgaben mit Bordmitteln lösen können.

Was also kann man tun? Wo beginnen?

Bedeuten Präsenz- und Distanzunterricht im Grunde die gleiche Konstruktion von Unterrichtseinheiten, Lernarrangements, Lernsituationen etc., nur mit dem Unterschied, dass das eine mit der Lehrkraft im gleichen Raum stattfindet, während das andere im Videochat durchgeführt wird, oder ist es nicht viel mehr eine andere Konzeption und Umsetzung des Lernens?

Es ist dies eine Aufgabe, die die einzelne Lehrkraft nicht lösen kann und auch nicht sollte. Hier sind Teams gefragt, die gemeinsam überlegen, wie künftig hybride Lernarrangements aufgebaut werden. Das hat darüber hinaus den Vorteil, dass man voneinander lernen kann, denn die digitalen Kompetenzen sind auch unter Lehrkräften sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Worum geht es in erster Linie, wenn man an gelingende Anfänge denkt?

Wir können aus unserer langjährigen Erfahrung aus der Arbeit mit zahlreichen Schulen folgende Tipps und/oder erste wichtige Schritte nennen: